>>>Wiener Zinshauspreise legen weiter kräftig zu<<<

Im ersten Halbjahr 2021 haben die Preise der Zinshäuser in praktisch allen Bezirken Wiens weiter angezogen. In manchen Bezirken beträgt das plus sogar mehr als 10% , berichtet die Presse. Aber woher kommt diese anhaltende Preissteigerung?

Beim Tranktionsvolumen des Jahres 2020 gab es im Vergleich zu 2019 einen Rückgang von rund 20%. Für die größtenteils privaten Eigentümer gab es in der Corona gebeutelten Zeit keine besondere Motivation sich davon zu trennen. Die damit einhergehenden wirtschaftlichen Unsicherheiten trugen ihr übriges dazu bei. Auch verlautbarte Rekordpreise trugen nicht zur Motivation in der Fläche bei.

Der Rückgang im Volumen erfuhr aber, trotz sinkenden Renditen, zunehmenden Zuspruch von internationalen institutionellen Käufern, wobei private Käufer den Markt weiterhin dominieren. Damit bleibt der Wiener Zinshausmarkt weiter befeuert und die Anteile am Käufermarkt durch institutionelle Investoren werden zunehmend größer.

Wenn die nötigen Mittel fehlen um gleich ein ganzes Zinshaus zu erwerben oder auch nur eine Einheit in einem Zinshaus, so gibt es die Möglichkeit als Crowdinvestorin oder Crowdinvestor an dieser Aufwärtsbewegung kräftig zu partizipieren.  Unabhängig davon sind es die nackten Zahlen die bei nüchterner Betrachtung über ein Investment entscheiden, egal ob Einfamilienhaus, neue Wohnhausanlage oder Zinshaus in Wien bzw. den Landeshauptstädten.

Wie würde Ihr Investment nach zB. 12, 24 oder 36 Monaten aussehen? In der Tabelle sind ein paar Beispiele aufgelistet.

RECrowd Crowdinvesting

Lassen Sie Ihr Geld für sich arbeiten.


Kurt Praszl

Beitrag von

Kurt Praszl

in Crowdinvesting, News