Crowdinvesting und was wir damit zu tun haben

Der Begriff des Crowdfundings ist noch ein relativer junger, der sich erst in den vergangenen Jahren etabliert hat. Das Wort setzt sich aus den englischen Wörtern „crowd“ (Menge oder Schwarm) und „funding“ (Finanzierung) zusammen. Konkret handelt es sich dabei um eine Art der Finanzierung, die ursprünglich aus den USA stammt. Bezeichnet wird das Sammeln („funding“) von Geld durch einzelne Geldgeber („Crowd“). Das Ziel dahinter ist stets die erfolgreiche Realisierung eines Projekts. Ganz genau genommen wird es auch als Crowdinvesting bezeichnet.

Es gibt verschiedene Arten von Crowdfunding, sie unterscheiden sich lediglich durch den Mehrwert, den der Geldgeber als Gegenleistung für seine Investition erhält. Das kann einerseits eine finanzielle Gegenleistung sein, andererseits kann es auch ein materieller Wert sein.

Welche Modelle des Crowdfunding gibt es grundsätzlich?

In der Branche unterscheidet man vier Modelle:

1. Donation Based Crowdfunding (Geld für eine gute Tat):

Hierbei geht es meist um die Verwirklichung von Projekten aus der Kreativ- oder Kunstszene. Die Investition des Geldgebers ist meist niedrig. Der Geldgeber erhält oft keine oder nur eine sehr geringe Gegenleistung und investiert meist aus reputierlichen Gründen.

2. Reward Based Crowdfunding (Geld für Anerkennung):

Hierbei zahlt der Investor ein und erhält im Gegenzug eine materielle oder ideele Anerkennung des Projektumsetzers. Bei der Entwicklung eines Produkts beispielsweise darf der Geldgeber dieses vorab nutzen oder genießt andere Vorteile. Geld fließt jedoch keines an den Geldgeber zurück.

3. Lending Based Crowdfunding (Geld für Zinsen)

Dieses Crowdfunding-Modell bezeichnet eine Form der Finanzierung bei der der Investor für sein Einzahlen einen vorher festgelegten Zinssatz erhält. So stellen viele kleinere Geldbeträge der „Crowd“ ein Darlehen für ein Unternehmen dar, das damit eine kostspielige Investition tätigen kann. Die Tilgung erfolgt dann zu den vorher vereinbarten Konditionen.

4. Equity Based Crowdfunding (Geld für Beteiligung)

Equity Based Crowdfunding ist mit dem Begriff „Crowdinvesting“ gleichzusetzen. Die Investoren erwerben mit ihrem Kapital „Beteiligungen“ an Unternehmen und profitieren dann vom jährlichen Gewinn. Die Investoren können dabei lediglich ihre Einlage verlieren, das Risiko dessen minimiert sich wenn das Risikokapital auf mehrere Projekte aufgeteilt wird.

Was ist RECrowd Crowdinvesting und wer steht dahinter?

RECrowd Crowdinvesting ist eine innovative Internetplattform aus Wien. Wir ermöglichen Ihnen die Beteiligung an attraktiven Immobilienprojekten mittels Crowdinvesting. So eröffnen wir auch Kleinanlegern den spannenden Immobilienmarkt, der bislang vorwiegend von Großanlegern beherrscht wurde.

Investieren Sie mit uns!

Das Team von RECrowd Crowdinvesting ist bereits seit Jahrzehnten in der Immobilienbranche erfolgreich tätig und kennt den Immobilienmarkt sehr genau. Sie interessieren sich für Immobilien und wollen als Investor zur Stadtentwicklung beitragen? Gemeinsam mit Ihnen finden wir ein Immobilienprojekt, das zu Ihnen und Ihren Investitionsvorstellungen passt. Gerne beraten wir Sie persönlich oder telefonisch!

Hier erfahren Sie mehr über uns.